Dienstag, 1. August 2017

Entsorgung von Styropor: Neue Verordnung in Kraft getreten

Die Entsorgung von Dämmplatten aus Styropor wird wieder einfacher und günstiger. Dämmplatten aus Styropor, die das Brandschutzmittel Hexabromcyclododecan (HBCD) enthalten, gelten künftig nicht mehr als Sondermüll und können wieder ohne Sondergenehmigung entsorgt werden. Die entsprechende Verordnung der Bundesregierung ist nun am 1. August 2017 in Kraft getreten.

Nach der Verordnung gelten Polystyrol-Dämmplatten mit dem Flammschutzmittel HBCD nicht mehr als gefährlicher Abfall. Sie müssen jedoch getrennt gesammelt werden und dürfen bis zu ihrer endgültigen Verwertung nicht mit anderem Bauschutt vermischt werden. Eine gemeinsame Verbrennung in einer Müllverbrennungsanlage ist erlaubt. Über den Entsorgungsweg muss ein Nachweis geführt werden. Eigentümer erhalten diesen vom jeweiligen Entsorger in Form einer Erklärung über den Verbleib der Abfälle.